Christina, Band 1 und 2

Interessante Bücher – für Sie gelesen

Die beiden Bücher über Christina (2017 und 2018 erschienen) wurden von ihrer Mutter nach zahlreichen Gesprächen zu Hause geschrieben, als Christina 13 – 17 jährig war. Diese Gespräche geben uns faszinierende Einsichten und Zugang zu Wissen aus anderen Dimensionen, welche die Realität dieser außergewöhnlichen jungen Frau aus dem Toggenburg in der Schweiz mit paranormalen Begabungen widerspiegelt. Es sind dies Botschaften der Hoffnung, des Lichtes und der Liebe… Hier ein kurzer Einblick…

Christina, Band 1: Zwillinge als Licht geboren
Im ersten Band werden die Zwillingsgeburt von Elena und Christina, den Tod von Elena, sowie die lang dauernden Inkarnationsschwierigkeiten der Christina beschrieben. Mit 13 Jahren beginnen die ersten Offenbarungen der Christina an ihrer Mutter, beispielsweise, dass sie schon immer fähig war zusätzliche Sphären wahrzunehmen und auch feinstoffliche Wesen wie ihre verstorbene Zwillingsschwester zu sehen, mit der sie regelmäßig kommuniziert.

Sich selber bezeichnet sie als eines der vielen „Kristall Kinder“ die in letzter Zeit mit einer anderen Zellstruktur geboren werden, welche erlaubt auf einer viel höhere Frequenz zu schwingen. Es sind alte, erfahrene Seelen mit komplexem kosmischem Wissen aus höheren Sphären, die auf die Erde kommen mit der Aufgabe, sich in den Dienst der Menschheit zu stellen. Mit 14 Jahren nimmt Christina schon 12 Dimensionen wahr und spricht mühelos über Quantenphysik oder Astrologie, da sie von ihrer multidimensionalen Wahrnehmung her die großen Zusammenhänge versteht und auch beschreiben kann.

Zu ihrer eigenen Aufgabe, meint sie: „Ich bin nicht auf dieser Welt, um Wunder zu vollbringen. Ich möchte den Frieden und das göttliche Bewusstsein in jedem einzelnen Menschen zurückbringen. Dann werden die Menschen erkennen, dass sie selbst heilen können“. „Jeder Mensch ist ein göttliches Wesen. Das sollte den heutigen Menschen wieder vermehrt bewusst werden. Und jeder steht mit seinem individuellen Seelenplan an einer anderen Stelle der Entwicklung…. Wenn Menschen zur Bewältigung ihrer Aufgaben negative Wege wählen, dann sind sie nicht mehr gemäß ihrem Seelenplan unterwegs, sondern befinden sich auf Abwegen. …dann fühlen sie sich garantiert nicht glücklich dabei, denn sie arbeiten ja gegen den Willen der Seele. „

Schon 2016, mit 15 Jahren, baut sie ein weltweites, feinstoffliches Netzwerk aus telepathischen Verbindungen zu anderen hochschwingenden Menschen auf. Sie beschreibt das kommende Erwachen der Menschheit, als eine nächste Etappe, die eine Revolution der Liebe manifestieren wird, damit alle Systeme dieser Welt eine Anpassung durch Liebe erfahren.

In Band 2, Christina – die Vision des Guten spricht sie von vielen anderen Zivilisationen und Lebensformen im Universum, meint jedoch, dass keine dieser sich so hassen und zerstörerisch sei wie es die Menschen sind.

Es geht jetzt um die individuelle und kollektive Frequenzerhöhung, zu welcher alle eingeladen sind, durch innere Bereitschaft sich vom Göttlichen beschenken zu lassen. An den eigenen Ängsten und Zweifeln festzuhalten, bedeutet die eigenen negativen Schwingungen zu nähren. „Ängste sind immer Ausdruck von mangelndem Vertrauen.“

Die Menschheit muss sich für den Aufstieg – weg von der dritten Dimension – in die fünfte Dimension entscheiden, dazu muss die erforderliche kollektive Bewusstseinsfrequenz erreicht werden. So muss jeder Mensch selber seinen Beitrag leisten und wenn genügend Menschen dieses Bewusstsein erreicht haben, dann kann der Bewusstsein-Sprung jederzeit vollzogen werden. „Durch die Erhöhung der planetaren Schwingungsfrequenz und durch die Anwesenheit von zahlreichen hochschwingenden Lichtwesen ist die Unterstützung von außen derzeit optimal.„

Das visionäre Wissen der Christina gibt uns konkrete Hinweise wie wir unser eigenes Bewusstsein besser entwickeln können, um mit einer zunehmenden Anzahl bewusster Menschen auf der Erde das Unlicht zu verdrängen, um das Licht und die Liebe der Menschheit weiter zu entwickeln, damit wir uns der vorgesehenen universellen Entwicklung anschließen können …

Die drei Kernbegriffe von Christina, die beschreiben wie es weitergehen kann sind Freiheit, Wahrheit und Liebe. Es geht „um die Freiheit der Menschheit vom Einfluss des Unlichtes.“ Es gilt „den Unterschied zwischen dem Licht und dem Unlicht klar zu erkennen. Danach kann sich die Menschheit in jedem Lebensbereich – materiell, emotional, rational und spirituell – bewusst vom System des Unlichtes abkoppeln und ein neues Leben der Unabhängigkeit und Selbstbestimmung beginnen.“ „Zum Beispiel durch „die Selbstversorgung durch den eigenen Kleingarten, den Tauschhandel als Alternative zum Geldsystem, das Bilden von eigener Meinung unabhängig vom Einfluss der Massenmedien, die Befreiung aus der Alltagsroutine und dergleichen.“ „Damit all dies möglich werden kann, braucht es Wahrheit… das Aufklären der Menschen über Tatsachen, die vom System des Unlichtes verdreht worden sind. (Es geht) auch (um) das alltägliche Verstehen der Hintergründe unseres politischen und wirtschaftlichen Systems.“ Der dritte Kernbegriff ist die Liebe. Dazu Christina: „In meiner Auffassung gibt es nur eine Liebe … grenzenlos, bedingungslos … das, was im Universum unbegrenzt vorhanden ist, die Ursubstanz, die die Basis von allem ist, was ist.“

Beide Bücher sind im Govinda Verlag erschienen. Im Dezember 2019 erscheint: Band 3 – Christina – „Bewusstsein schafft Frieden“.

Helena Shang Meier, November 2019

Schreibe einen Kommentar