«Der Ton des Seins erklingt ohne Unterlass …» mit Peter Roth

von Francesco Pedrazzini, Kontemplationslehrer
 
Die Fortbildung für Kontemplationslehrer fand vom 3. bis 5. September 2021 bei prächtigem Wetter auf dem Maria Lindenberg im Schwarzwald statt. So konnte Peter Roth praktisch sein ganzes Programm im Freien durchführen. Ein Anlass für alle Sinne im Einklang mit der Natur. Klang und Stille waren eins…

«Der Klang führt mich über mich selbst hinaus, führt mich in einen Raum, der grösser ist als wir selbst. Darum ist für mich Klang Spiritualität.» Peter Roth, freischaffender Musiker, Komponist, Chorleiter und Referent.

Margrit Wenk war einem jahrelangen Herzenswunsch gefolgt und hatte Peter Roth nach Maria Lindenberg eingeladen. In einer berührenden Einführung stellte sie den Toggenburger Musiker am Freitag Abend vor.

Dann übten und sangen wir das Lied «Gebet der Hingabe» mit dem Text des Bruder Klaus Gebets. Peter Roth hat diese Komposition der via integralis gewidmet. Die Töne verklangen im Dunkel der Nacht und stimmten ein in die anschliessende Meditation unter den Bäumen des Lindenbergs.

Am Samstag Morgen führte uns Peter Roth mitten in die erstaunlichsten Dimensionen des Klangs: «Alles ist Schwingung. Und alles ist mit allem über Schwingung verbunden. Die Schwingung verliert sich im Unendlichen zu null. Der musizierende Mensch ist über den Klang und seine Schwingungen verbunden mit dem Unendlichen.» 

Wir begannen nun alle zusammen selber zu klingen, Rhythmus zu sein. Wir erhoben uns, stampften mit den Füssen, klatschten mit den Händen einen Rhythmus und sangen im Takt dazu. 

«Klang macht sinnlich erfahrbar, dass wir schwingende Wesen in einem schwingenden Universum sind.»

Ganz spannend waren auch die Erläuterungen und Übungen zum Thema Naturtöne und Obertöne. Dazu sangen wir das aus Tibet stammende «Ohm» und versuchten dabei die Obertöne möglichst schön herausklingen zu lassen. Schliesslich übten wir einen Naturjodel ein – als fünfstimmiger Chor. Das löste pure Freude in uns aus! Wir spürten, wie man beim Jodeln regelrecht in einen «Flow» kommt und kaum mehr aufhören kann…

«Zwei Stimmgabeln, die gleich gestimmt sind und nicht blockiert, übernehmen die Schwingung der anderen, über jede Distanz. Wir nennen das Resonanz. Resonanz ist Beziehung!»

Peter Roth hat eine Serie von Kurzfilmen gedreht: «VOM ZAUBERKLANG DER DINGE», die auf seiner Webseite www.peterroth.ch abspielbar sind. Es sind poetische Einführungen zu den Themen Schwingung, Klang, Resonanz und Naturtöne. Die Filme führen in die Tiefe, berühren und bezaubern.

Aus den vielen inspirierenden Themen unserer Fortbildung, möchte ich eine letzte,  eindrückliche Erfahrung schildern: Peter Roth hat sich von Rumi und den Sufi Mystikern zu einer Komposition im dreiviertel Takt inspirieren lassen, zu der wir uns, wie die tanzenden Sufi-Mönche, im Kreis drehten, quasi endlos, ins Unendliche…

Rumi (Sufi Mystiker aus dem 13. Jh): «Leere deine Wünsche aus, dann bis du glücklich…»

Peter Roth: «Ich denke bei den Mystikerinnen und Mystikern, geht es darum, dass wir eigentlich, ob wir jetzt schlafen oder wach sind oder träumen, immer in einer Welt leben, die, wie Rumi sagt, abgetrennt ist von der Essenz. 
Ich bin seit meiner Kindheit auf der Suche nach dem non-dualen Zustand. Aber der ist eben nicht erreichbar, solange wir das suchen.»

«Ich glaube darum bin ich Musiker geworden. Weil es in der Musik Momente gibt, in denen wir nicht getrennt sind. In denen wir Musik SIND…»

Schreibe einen Kommentar