Die Kontemplationsschule via integralis in den französischsprachigen Regionen

Ein neuer spiritueller Weg.

Von Yves Saillen, Kontemplationslehrer Stufe 2

Vorbemerkung der Redaktion: Mit dem via integralis Newsletter Nummer 12 erscheint unter der Rubrik «Kontemplationsgruppen im Fokus» diesmal ein Beitrag aus dem französischsprachigen Raum. Vom Schweizer Jura bis ins französische Annecy finden sich diverse Möglichkeiten, um Kontemplation zu üben. Der Beitrag, der primär an das frankofone Publikum gerichtet ist, erscheint im französischen Original und beinhaltet die historische Entwicklung der via integralis. Der Beitrag liegt hier in der deutschen Übersetzung vor.

Um besser zu verstehen, wie sich diese Kontemplationsschule in den französischsprachigen Regionen entwickelt, müssen wir uns einige Merkmale ansehen.

Sie eröffnet einen Raum der Begegnung zwischen der buddhistischen Tradition und der christlichen Tradition, genauer gesagt, der christlichen Mystik. Die Auswirkungen dieser Begegnung sind vergleichbar mit dem Zusammenspiel unserer Augen, das dem Gesichtsfeld seine Tiefe verleiht. Das bedeutet, dass diese Begegnung unsere christliche Tradition belebt, unsere Erfahrung und unser Wissen über unsere eigene Tradition wie auch über die buddhistische Tradition vertieft.

Die via integralis wurde 2003 von Schwester Pia Gyger vom Katharina-Werk und dem Jesuitenpater Niklaus Brantschen gegründet. Beide entdeckten die Praxis und den Weg der Zen-Erfahrung durch den Jesuitenpater Hugo Enomiya Lassalle (1898-1992).

Unser Wissen allein reicht nicht mehr aus, um die komplexen Probleme zu lösen, vor denen wir stehen. Nur eine beharrliche spirituelle Praxis, die alle Fähigkeiten des Menschen einbezieht, ist in der Lage, diese Herausforderung zu meistern. Der Weg, den die Zazen-Praxis bietet, zeigt eine Genialität, die in unserer westlichen Kultur unbekannt ist. Wie keine andere spirituelle Praxis bietet sie einen direkten Weg, die essentielle Natur, die allen Lebewesen innewohnt, zu erfahren. Sie fördert den Weg, den die rheinische und spanische Mystik lehrt. Meister Eckart und Johannes Tauler schlagen die Praxis der Loslösung vor: “Wir sagen also, dass der Mensch so arm an eigenem Wissen sein muss, wie er war, als er noch nicht war. Dies stellt unsere französische Kultur in Frage, die dem kartesianischen Denken und dem daraus resultierenden Wissen einen hohen Stellenwert einräumt.

Das Praktizieren von Zazen im Sinne der buddhistischen Tradition führt die Praktizierenden dazu, in diese Tradition einzutauchen und gleichzeitig ihrer eigenen christlichen Tradition treu zu bleiben. Diese Haltung initiiert einen inneren Dialog zwischen christlicher und buddhistischer mystischer Erfahrung.

Im Idealfall sammelt und konzentriert die Zazen-Praxis die Kräfte des Menschen und ermöglicht es, durch ständige Übung die göttliche Gegenwart zu erfahren und in das tägliche Leben zu integrieren. Der Rahmen, die Rituale, die Länge der Meditationen, die ein- oder mehrtägigen Angebote sind nach dem Zen-Modell organisiert. Die innere Einstellung ist die gleiche, wir verzichten auf alle Bilder. Dies ermöglicht es uns, den Reichtum der christlichen Mystik besser zu verstehen und zu erschliessen. Wir unterscheiden uns von unseren buddhistischen Schwestern und Brüdern unter anderem in der Art und Weise, wie wir unsere Erfahrungen in der Meditation in Worte fassen.

Die ersten Lehrer, darunter auch ich, wurden 2006 ernannt. Getragen von der Überzeugung, dass der Dialog zwischen zwei religiösen Traditionen nicht nur eine Bereicherung darstellt, sondern dass dieser Weg auch im französischsprachigen Raum Fuß fassen kann, habe ich mich auf die Suche nach Menschen gemacht, die sich für diese Praxis interessieren.

Alles begann 2007 in der Abtei Fontaine André in Neuenburg und im Zentrum St. François in Delémont, dank der Unterstützung der Gemeinschaft der katholischen Schulbrüder und des Erwachsenenbildungsdienstes der Seelsorgeeinheit Jura. Die Präsentation dieses Ansatzes weckte Neugier und Interesse. Die Kontemplationsgruppen in Neuchâtel und Delémont wurden immer zahlreicher besucht. Von Anfang an liegt der Schwerpunkt auf dem stillen und ruhigen Sitzen, das von der Lehrer*in beaufsichtigt und begleitet wird. Die mündliche Unterweisung erfolgt in Form von Kurzvorträgen. Doch so wie Erklärungen darüber, was es bedeutet, eine Tasse Tee zu trinken, niemals die Erfahrung des Teetrinkens ersetzen können, stand die Praxis schon immer im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit.

Meditationsraum im Centre St-Francois, Delémont

Damit eine spirituelle Erfahrung integriert werden und Früchte tragen kann, muss sie als Gedanke, Bild und Wort Gestalt annehmen. Daher sind Momente des Austauschs und des Gesprächs mit dem Lehrer von Anfang an Teil des Programms.

Das tägliche Üben zu Hause ist anspruchsvoll. Durch die Bildung von Gruppen konnten wir gemeinsam üben und uns gegenseitig unterstützen. Der Akt der Meditation in der Stille schafft Verbindungen zwischen den Meditierenden und entwickelt ein Gefühl der Zugehörigkeit, das eine Quelle der Beständigkeit und Entschlossenheit ist.

Einem inneren Ruf oder einer Bitte folgend, erklärten sich einige Personen bereit, eine Gruppe zu leiten, und ergriffen die Initiative, in Zusammenarbeit mit mir eine Gruppe zu gründen.

Die Gruppe, die sich 2007 im Zentrum St-François in Delémont gebildet hatte, wurde zunächst von Bruno Chapatte geleitet. Myriam Schaller trat seine Nachfolge an. Später wollte sie diese Aufgabe mit Sabine Eicher und Marie-Thérèse Sangsue, die derzeit die Koordination übernimmt, teilen. Die Gruppe trifft sich zweimal im Monat um 19.40 Uhr in einem kleinen Raum neben der Krypta des Zentrums, um gemeinsam Zazen zu praktizieren und widmet nach der Meditation einen Moment dem Erfahrungsaustausch. Die Gruppe ist offen und nimmt jederzeit interessierte Personen auf.

In Porrentruy gründete Bruno Chapatte eine Gruppe nach dem Vorbild der Gruppe in Delémont, später eine weitere in Le Noirmont, sowie eine am Collège in Porrentruy, in dem er als Lehrer arbeitet. Die Gruppe in Porrentruy trifft sich alle zwei Wochen um 19.00 Uhr in einem Raum des Pfarrzentrums Les Sources. Die Gruppe in Noirmont, die von Françoise Pelletier und Michel Lachat geleitet wird, ebenfalls alle zwei Wochen um 19.00 Uhr in einem Pfarrsaal unter der Kirche von Noirmont.

Die Abtei Fontaine André, die uns mehrere Jahre lang beherbergt hatte, musste ihre Pforten schliessen und unsere Aktivitäten in dieser Einrichtung wurden eingestellt. Die französischsprachige Gemeinschaft der Jesuiten, die das Ausbildungszentrum Notre-Dame de la Route in Villars-sur-Glâne betreibt, unterstützt uns und stellt uns einen Raum des Zentrums als Meditationsraum zur Verfügung, in dem jedes Jahr mehrere Einkehrtage stattfinden. Es gibt keine dem Zentrum zugeordnete Gruppe im eigentlichen Sinne.

Im Cénacle in Genf leite ich vier Tage pro Jahr. Interessierte Personen können mich kontaktieren, wenn sie sich für eines dieser Angebote anmelden möchten. Wir pflegen eine freundschaftliche Beziehung zu Pierre Palli, der eine andere Meditationsgruppe im Cénacle leitet.

Maryline Darbellay, Mitglied der Kongregation der Schwestern vom Kreuz von Chavanod, die für die französische Provinz zuständig ist, erzählte mir von ihrem Interesse an dem von der via integralis vermittelten Weg. In Chavanod (Frankreich) waren sie und ihre Schwestern dabei, in einem Flügel des alten Klosters ein spirituelles und kulturelles Zentrum – das Maison du Grand Pré – zu gründen, in dem sie Meditationskurse in der Tradition der via integralis anbieten wollten. Seitdem hat sich unsere Zusammenarbeit intensiviert. Seit 2014 organisiert Schwester Maryline an diesem Ort Kontemplationsabende und -tage. Ich biete jeweils eine Vertiefungswoche während der Sommermonate in diesem Zentrum an. Maryline wurde im September 2021 als via integralis Kontemplationslehrerin ernannt. Interessierte Personen werden gebeten, das Sekretariat der Maison du Grand Pré in Chavanod in Frankreich zu kontaktieren.

In Bern gibt es dank der Initiative von Pascale Schütz eine Gruppe, die sie leitet und die ich unterstütze, die regelmässig das Sitzen übt. Die Dreifaltigkeitsgemeinde stellt einen Raum für Meditation zur Verfügung. Derzeit legt die Gruppe nur kurzfristig Termine für Begegnungen fest.

Das Jahresprogramm sieht mehrere ein- bis mehrtägige Angebote vor, d.h. einzelne Tage, Wochenenden, zwei- oder fünftägige Kurse im Zentrum St-François in Delémont, in der Domaine de Notre-Dame de la Route in Villars-sur-Glâne, im Cenacle in Genf und in der Maison du Grand Pré in Chavanod.

Ich betreue diese Angebote und nehme persönlich an zwei oder drei Abenden pro Jahr und Gruppe teil.

Der französischsprachige Zweig der via integralis erweist sich als lebendig und ist dank des Engagements seiner Mitglieder dabei, in unseren französischsprachigen Regionen Fuß zu fassen.

Schreibe einen Kommentar